Unser EM-Garten

Erfahrungsbericht

Von Kindheitstagen auf kenne ich das Gärtnern mit EM. Seit etlichen Jahren betreiben wir unseren privaten Gemüsegarten voller Elan und viel Erfolg mit effektiven Mikroorganismen, mittlerweile schon in der zweiten Generation. Wir stehen schon voller Vorfreude wieder in den Startlöchern, denn bereits wenn kein Bodenfrost mehr zu erwarten ist beginnen wir mit unserer Gartenarbeit. 

Garten aufbereiten
Der von mir über den Winter hergestellte Küchenbokashi (optional unser verkäuflicher Schwarzerdebokashi) wird in die zu bewirtschaftende Gartenerde eingegraben. Die im Bokashi enthaltenen Enzyme, Vitamine, Nährstoffe und Bodenlebewesen (Effekive Mikroorganismen), in Kombination mit der Speicherkohle dienen als Langzeitdünger. Was entsteht ist ein nachhaltig lockerer und fruchtbarer Boden. 
Eine 2 bis 4 wöchige Ruhephase dient nun dem Boden die gelieferten Nährstoffe aufzunehmen. Anschließend sähe/pflanze ich auch dieses Jahr meinen Garten wieder in Mischkulturen an.

Pflanzenpflege während der Wachstumsphase
Viele Pflanzen  benötigen außer dem bereits eingegrabenen Langzeitdünger keine weiteren Nährstoffe. Dazu gehören beispielsweise Radieschen, Rettiche, oder auch sämtliche Kräuter. Starkzehrer hingegen, wie beispielsweise Tomaten, Brokkoli, Gurken u.v.m., brauchen einen zusätzlichen Dünger, um die Kraft für reichliche Ernte aufbringen zu können. Dazu nutzen wir den Carbodünger, der aus feinstvermahlener Pflanzenkohle und EM besteht. Einmal wöchentlich gebe ich in meine 10 l Gießkanne 50 ml Carbodünger und versorge mit dieser Gießlösung die Pflanzen mit genügend Nährstoffen. Auch als vollbiologischer Geraniendünger hat sich der Carbodünger bereits einen Namen gemacht!

Parasiten
Die Witterung des vergangenen Sommers war nicht nur ein Paradies für unsere Pflanzen, sondern auch für Parasiten. Und so durften wir im vergangenen Jahr bereits so einige Bekanntschaften machen. In erster Linie ist es immer wichtig, die Pflanzen täglich zu beobachten. Kein Parasit tritt von heute auf morgen in Massen auf, und genau so wenig schnell verschwindet er auch wieder. Aber mit ein wenig Einsatz und Ausdauer konnten wir chemiefrei alle Parasiten in die Flucht schlagen und volle Ernte erzielen.

 

Parasit Produkte  Anwendung
Raupen

 

Garten-und Bodenaktivator

Wichtig ist täglich die bestehenden Raupen zu entfernen, ggf. auch befallene Blätter. Jeden zweiten Tag mit einer Gießlösung von 1:100 begießen. Die meisten Parasiten scheuen das saure Milieu der Mikroorganismen.
Kartoffelkäfer 
 

Garten- und Bodenaktivator

Keramikpulver

Auch hier heißt es in erster Linie Käfer sammeln. Anschließend habe ich jeden zweiten Tag die Pflanzen mit Keramikpulver bestäubt und zusätzlich alle drei Tage mit einer GaBo-Lösung von 1:100 begossen. Die Mischung aus trocken und sauer hat in diesem Jahr unsere Ernte gerettet.
Blattläuse 

Garten- und Bodenaktivator

Keramikpulver

Zuerst die Blattläuse mit purem Wasser von den Pflanzen sprühen, jeden zweiten Tag mit einer GaBo-Gießlösung von 1:30 besprühen. Am Folg
etag dann mit Keramikpulver bestäuben. Auch hier macht´s die Mischung aus trocken und sauer. Allerdings sind meist empfindliche Pflanzen von Blattläusen befallen. Wenn der Eindruck entsteht die Pflanze wirkt erschöpft, dann gönnen sie ihr eine ein bis zweitägige Behandlungspause.
Buchsbaumzünsler 

Garten- und Bodenaktivator

CarboDünger 

 

Gegen den Buchsbaumzünsler ist, so heißt es zumindest im Volksmund, kein Kraut gewachsen. Meine, mir so sehr ans Herz gewachsene Buchshecke wollte ich dann jedoch nicht so kampflos aufgeben. Das ganze Jahr über, habe ich bis nun schließlich der Schnee einsetzte die Hecke mindestens einmal wöchentlich mit einer GaBo-Gießlösung von 1:150 richtig „durchgewaschen“. Anschließend habe ich sie durch die CarboDünger-Gießlösung noch mit den pflanzenstärkenden Nährstoffen versorgt. Große Teile meiner Hecke waren bereits völlig blattlos. Im Herbst bildeten die kahlen Äste dann wieder neue, gesunde Blätter.