Schon ausprobiert? Wir berichten von unseren EM-Erfahrungen

Heute: Anwendung und Erfolge in unserer privaten Hobby-Hühnerhaltung


Seit einem guten Jahr halten wir nun Hühner. Unseren Bestand haben wir nun von 5 auf ganze 9 Legehennen aufgestockt. Für uns als EM-Praktiker ist das natürlich eine Einladung all unsere Produkte anzuwenden und zu testen. Heute erhalten Sie also einen kurzen Einblick in unsere kleine Hühnerhaltung.

Nachdem die Luke morgens geöffnet wird und die Hühner ins Freie strömen, ist der erste Handgriff der zum Pflanzenkohle-Eimer. Generell wird Hühnern ja nachgesagt sie würden "stinken". Das möchte ich im eigenen Garten natürlich tunlichst vermeiden. Was im Großen bei der Gülle klappt, sollte bei meinen Hühnern ja auch funktionieren. Und so bestreue ich den Kot und das Kotbrett täglich mit Pflanzenkohle. Und tatsächlich hält die Kohle was sie verspricht. Sie bindet Flüssigkeit, was mir das misten sehr erleichtert, sie speichert Nährstoffe und bindet Gerüche.

Mit dem Einsatz von Pflanzenkohle habe ich nicht nur einen sauberen und geruchlosen Stall, sondern auch einen hochqualitativen Dünger.


Unsere Hühner haben sich im Freien ein eigenes Sandbad gebaut. Ca. 2 x wöchentlich befülle ich es mit Pflanzenkohle und Vulkanmineral. So haben die Tiere die Möglichkeit, Parasiten wie beispielsweise Milben aus ihrem Gefieder zu beseitigen. Bereits wenn ich mit meinem Eimer komme, herrscht reges Gedränge. Die Tiere lieben das Sandbad und halten sich milbenfrei.

 

 

 

 


Unsere "Kleine Meise" war von Beginn an ein Sorgenkind. Sie kam mit einer dauerhaften Durchfallerkrankung bei uns an. Ich habe dann damit begonnen, sie mit "
PetCare Bokashi" dem fermentierten Getreide mit Kräuterzusatz zu füttern und innerhalb einer guten Woche war ihr Durchfall abgeklungen.

Seitdem bekommen meine Hühner präventiv täglich etwas Bokashi in den Auslauf gestreut. Wir haben neun gesunde Tiere und eine hervorragende Legeleistung.